cbd oel gegen schmerzen

CBD Öl gegen Schmerzen

Wenn Sie CBD Öl gegen Schmerzen einsetzen möchten, dann sollten Sie sich diesen Beitrag unbedingt bis zum Ende durchlesen und von unseren CBD Erfahrungen profitieren.

CBD ist in aller Munde. Immer mehr Menschen setzen auf die natürliche Alternative zu herkömmlichen Medikamenten, die vor allem bei Schmerzen unterschiedlichster Art helfen kann. Wer auf CBD gegen Schmerzen setzen möchte, sollte in jedem Fall zu hochwertigen Produkten greifen, die frei von Zusatzstoffen sind. CBD gibt es heute in Form von Öl, Kapseln und sogar als Liquid zum Verdampfen. Selbst die Medizin hat den Wirkstoff, der aus der Cannabispflanze gewonnen wird bereits für sich gewonnen. Selbst die Begleiterscheinungen einer Chemotherapie kann CBD mindern. Doch was genau darf man von CBD erwarten und bei welchen Beschwerden kann das Cannabinoid helfen?

Was genau ist CBD eigentlich?

CBD ist die Abkürzung für den Begriff Cannabidiol. Darüber hinaus  wird der Wirkstoff aus der Hanfpflanze gewonnen und gehört zu den Cannabinoiden. Und davon gibt es noch 100 weitere. Falls Sie es noch nicht wissen: Das bekannteste Cannabinoid heisst THC. Es ist der Hauptwirkstoff der Hanfpflanze. Und dieser ist im Gegensatz zum Cannabidiol psychoaktiv. Das THC hat eine berauschende Wirkung, ganz im Gegensatz zum Cannabidiol.

Wir reden von einem natürlichen Wirkstoff. Immer öfter findet es seinen Weg in die Medizin. Und der Grund dafür ist, dass Studien eine schmerzstillende, krampflösende und antidepressive Eigenschaft belegen. Ferner wird das Cannabidiol immer öfter bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen eingesetzt. Und weiter noch: CBD ist keine illegale Droge, wie der grosse Bruder THC. Denn der Wirkstoff fällt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz. Bitte beachten Sie, dass der THC Gehalt des Produkts in Deutschland 0,2% nicht übersteigen darf.

Der Unterschied zwischen CBD und THC

Die Cannabispflanze enthält über 113 Cannabinoide, von welchen CBD eines davon ist. Heute wird der Wirkstoff in Form von Öl, Kapseln, Kristallen oder Liquid verkauft und ist legal erhältlich. CBD interagiert mit den körpereigenen Rezeptorzellen und wirkt auf das menschliche Nervensystem. Abhängig machen kann CBD nicht. Darüber hinaus sorgt der Wirkstoff nicht für Halluzinationen oder andere Phänomene, da CBD nicht psychoaktiv wirkt.

THC hingegen ist ebenfalls ein Cannabinoid, das in der Cannabispflanze zu finden ist, wirkt jedoch psychoaktiv. Die Wirkung von THC reicht für rund 2 Stunden und setzt nach 10 bis 30 Minuten ein. Die meisten Menschen kennen THC, falls sie es kennen, aufgrund der berauschenden Wirkung von Marihuana. Mit CBD hat der Wirkstoff jedoch rein gar nichts zu tun, denn es handelt sich dabei um ein vollkommen anderes Cannabinoid. Cannabis CBD kann sogar die Wirkung von THC in gewissen Maßen aufheben und bei einem Entzug helfen.

CBD bei Regelschmerzen und Co

CBD hat sich vor allem bei der Schmerztherapien sehr bewährt. Das Cannabinoid weist eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung auf und kann bei vielen unterschiedlichen Schmerzen eingesetzt werden. Sogar gegen chronische Schmerzen wird CBD heute gerne verwendet.

Der Wirkstoff wirkt auch krampflösend sowie antioxidativ. Selbst in der Medizin wird CBD bereits als unterstützende Maßnahme bei Schmerztherapien eingesetzt. In der Naturmedizin hat CBD bereits eine lange Tradition vorzuweisen. CBD-Öl wird dabei schon lange vor allem gegen entzündungsbedingte Schmerzen angewandt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Medikamenten hat CBD praktisch keine Nebenwirkungen und schadet auch nicht unserer Niere, dem Herzen oder dem Magen bzw. dem Darm.

Da CBD auch eine krampflösende Eigenschaft besitzt, wird der Wirkstoff gerne bei Beschwerden wie Menstruationsschmerzen respektive Regelschmerzen eingesetzt.

CBD gegen Rheuma

Für viele Betroffene sind rheumatische Erkrankungen eine starke Belastung. Nicht immer kann der Alltag so gelebt werden, wie man es sich vorstellt. Viele Betroffene klagen über starke Schmerzen und dadurch oftmals auch über Einschränkungen, die vor allem den Bewegungsapparat betroffen. CBD-Öl hat eine außerordentlich positive Wirkung auf rheumatische Beschwerden und kann die Lebensqualität der Betroffenen wieder verbessern.

Rheuma kann als Sammelbegriff für verschiedene entzündliche Krankheiten verstanden werden. Betroffen sein können Sehnen, Muskeln und Gelenke. Meist schmerzen diese sehr. Mit Rheuma ist meist Rheumatoide Arthritis gemeint. Diese Erkrankung ist nicht nur hartnäckig, sondern wird auch von Patient zu Patient anders erlebt. CBD-Öl kann den meisten Menschen, die unter Rheuma leiden helfen und die Schmerzen deutlich mindern.

So wie auch Medikamente, die synthetisch hergestellt sind, besitzt auch CBD eine schmerzstillende sowie entzündungshemmende Wirkung. Werden gewöhnliche Arzneimittel regelmäßig verwendet, kann es schnell zu Nebenwirkungen kommen, die unserem Körper nicht unbedingt guttun. So wirken sich die meisten Medikamente negativ auf Nieren, Leber oder den Blutdruck aus. CBD hingegen ist wirkungsvoll, hat jedoch keine dieser Nebenwirkungen, auch wenn der Wirkstoff langfristig eingenommen wird.

Darüber hinaus kann CBD auch Ängste lösen und gegen Schlafstörungen helfen, vor allem, wenn diese aufgrund von Schmerzen entstehen. Viele Menschen wachen nachts auf, weil sie Schmerzen haben. In diesem Fall sorgt CBD schon alleine wegen der schmerzlindernden Wirkung für einen besseren Schlaf. Doch das Cannabinoid wirkt auch besonders beruhigend, löst Verkrampfungen und entspannt somit effektiv.

 

Schmerzen und CBD Öl

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row _builder_version=“3.27.4″ custom_padding=“0px|||||“ _i=“1″ _address=“6.1″][et_pb_column type=“4_4″ _builder_version=“3.27.4″ _i=“0″ _address=“6.1.0″][et_pb_text _builder_version=“3.27.4″ _i=“0″ _address=“6.1.0.0″]

CBD hat sich vor allem bei der Schmerztherapien sehr bewährt. Das Cannabinoid weist eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung auf und kann bei vielen unterschiedlichen Schmerzen eingesetzt werden. Sogar gegen chronische Schmerzen wird CBD heute gerne verwendet.

Der Wirkstoff wirkt auch krampflösend sowie antioxidativ. Selbst in der Medizin wird CBD bereits als unterstützende Maßnahme bei Schmerztherapien eingesetzt. In der Naturmedizin hat CBD bereits eine lange Tradition vorzuweisen. CBD-Öl wird dabei schon lange vor allem gegen entzündungsbedingte Schmerzen angewandt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Medikamenten hat CBD praktisch keine Nebenwirkungen und schadet auch nicht unserer Niere, dem Herzen oder dem Magen bzw. dem Darm.

Da CBD auch eine krampflösende Eigenschaft besitzt, wird der Wirkstoff gerne bei Beschwerden wie Menstruationsschmerzen respektive Regelschmerzen eingesetzt.

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row _builder_version=“3.27.4″ _i=“2″ _address=“6.2″][et_pb_column type=“4_4″ _builder_version=“3.27.4″ _i=“0″ _address=“6.2.0″][et_pb_text _builder_version=“3.27.4″ custom_css_main_element=“text-transform: uppercase;“ _i=“0″ _address=“6.2.0.0″]

CBD gegen Rheuma

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row _builder_version=“3.27.4″ custom_padding=“0px|||||“ _i=“3″ _address=“6.3″][et_pb_column type=“4_4″ _builder_version=“3.27.4″ _i=“0″ _address=“6.3.0″][et_pb_text _builder_version=“3.27.4″ _i=“0″ _address=“6.3.0.0″]

Für viele Betroffene sind rheumatische Erkrankungen eine starke Belastung. Nicht immer kann der Alltag so gelebt werden, wie man es sich vorstellt. Viele Betroffene klagen über starke Schmerzen und dadurch oftmals auch über Einschränkungen, die vor allem den Bewegungsapparat betroffen. CBD-Öl hat eine außerordentlich positive Wirkung auf rheumatische Beschwerden und kann die Lebensqualität der Betroffenen wieder verbessern.

Rheuma kann als Sammelbegriff für verschiedene entzündliche Krankheiten verstanden werden. Betroffen sein können Sehnen, Muskeln und Gelenke. Meist schmerzen diese sehr. Mit Rheuma ist meist Rheumatoide Arthritis gemeint. Diese Erkrankung ist nicht nur hartnäckig, sondern wird auch von Patient zu Patient anders erlebt. CBD-Öl kann den meisten Menschen, die unter Rheuma leiden helfen und die Schmerzen deutlich mindern.

So wie auch Medikamente, die synthetisch hergestellt sind, besitzt auch CBD eine schmerzstillende sowie entzündungshemmende Wirkung. Werden gewöhnliche Arzneimittel regelmäßig verwendet, kann es schnell zu Nebenwirkungen kommen, die unserem Körper nicht unbedingt guttun. So wirken sich die meisten Medikamente negativ auf Nieren, Leber oder den Blutdruck aus. CBD hingegen ist wirkungsvoll, hat jedoch keine dieser Nebenwirkungen, auch wenn der Wirkstoff langfristig eingenommen wird.

Darüber hinaus kann CBD auch Ängste lösen und gegen Schlafstörungen helfen, vor allem, wenn diese aufgrund von Schmerzen entstehen. Viele Menschen wachen nachts auf, weil sie Schmerzen haben. In diesem Fall sorgt CBD schon alleine wegen der schmerzlindernden Wirkung für einen besseren Schlaf. Doch das Cannabinoid wirkt auch besonders beruhigend, löst Verkrampfungen und entspannt somit effektiv.

CBD Öl und erholsamer Schlaf

Menschen, die abends Probleme mit dem Einschlafen haben und sich nur schlecht entspannen können, sollten ebenfalls zu CBD greifen. CBD vor dem Schlafengehen einzunehmen ist optimal, um einen erholsamen und entspannten Schlaf erleben zu dürfen.

CBD Öl gegen Migräne

Auch Menschen, die unter Migräne leiden, könnten durch CBD Linderung bekommen. Viele Patienten berichten, dass sie durch die Einnahme von CBD deutlich weniger Migräne-Attacken erleiden oder die Attacken schneller wieder abklingen und viel schwächer ausfallen. Dabei sollten man jedoch auf seinen eigenen Körper hören und mit einer geringen Dosis an CBD-Öl beginnen. CBD wird in der Regel sehr gut vertragen, doch jeder Mensch reagiert anders. Bei Bedarf kann die Dosis langsam erhöht werden bis der gewünschte Effekt eingetroffen ist.

Studien über CBD

Nachdem die Forschung Cannabinoide für sich entdeckt hatte, untersuchte man natürlich auch deren Eigenschaften. Recht schnell fand man heraus, dass es sich dabei um viel mehr als Haschisch handelt: Man entdeckte das Endocannabinoid-System.

Einige Forscher setzten sich Ende der 80er-Jahre das Ziel, mehr über die Cannabinoide herauszufinden. Professor Allyn Howlett aus der Saint-Louis-Universität in den USA (Missouri) war einer der ersten Forscher, der die Wirkung von Cannabinoiden auf den menschlichen Körper bestätigen konnte.

Heute gibt es zahlreiche unabhängige Studien über CBD, die sich mit der Wirkung des Cannabinoids auf die Psyche und den Körper beschäftigen. Dabei ist die Forschung noch lange nicht zu Ende und entdeckt immer mehr positive Eigenschaften von CBD und wie sich das Cannabinoid auf den menschlichen Körper auswirkt. Es gibt bereits einige Studien, die belegen, dass CBD auch eine krebshemmende Eigenschaft besitzt und sogar die Nebenwirkungen einer Chemotherapie mindern kann. Zudem kann CBD vorbeugend gegen Krankheiten wie Diabetes, Parkinson, Alzheimer oder Demenz wirken zeigt sogar eine positive Wirkung bei MS.

CBD Öl gegen Schmerzen Fazit

CBD ist eine gute natürliche Alternative zu vielen herkömmlichen Medikamenten der Schuldmedizin, da der Wirkstoff praktisch keine Nebenwirkungen aufweist. Das Cannabinoid kann nicht nur Schmerzen lindern, sondern wirkt auch entzündungshemmend und antioxidativ. Heute wird CBD bei vielen Beschwerden wie Migräne, Menstruationsbeschwerden, Rheuma oder anderen schmerzhaften Erkrankungen eingesetzt und findet seine Verwendung sogar bei Depressionen, Angststörungen sowie Schlafstörungen. Auch präventiv gegen Erkrankungen wie Diabetes, Alzheimer oder Parkinson kann CBD angewandt werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top